Kategorie

Aus dem Alltag

Der Büroalltag eines Reiseveranstalters ist abwechslungsreich und bietet jeden Tag auf neue spannende Aufgaben. Highländer Reisen gibt hier einen kleinen Einblick hinter die Kulissen des Kölner Büros.

 

 

Aus dem Alltag, Skandinavien

Buchtipp: Lone Theils – Die Mädchen von der Englandfähre

Es sollte eine ganz vergnügliche Reise werden – doch sie endet in einer Katastrophe. Lulu und Lisbeth reisen mit anderen Heimkindern im Jahr 1985 von Dänemark nach London. Auf der Fährüberfahrt verschwinden die Teenager. Trotz jahrelanger intensiver Suche gibt es keine Spur von den beiden. Jahre später kauft die Journalistin Nora Sand einen Koffer in einem kleinen Antiquitätenladen. Darin findet sie ein Foto von ihnen, das sie auf der Fähre zeigt.

Die Journalistin rollt den Fall für ein dänische Magazin, für das sie als Korrespondentin in London tätig ist, neu auf. Intensive Recherche sowohl in Dänemark im Umfeld des Heims der beiden Mädchen und ihren Verwandten als auch in England sind notwendig. Denn Nora Sand sieht eine Verbindung zu dem Frauenserienmörder Bill Hix. Auch wenn er bereits lebenslänglich im Gefängnis sitzt, wird er für Nora Sand eine Gefahr…

Eine neue dänische Krimiserien erobert den deutschen Markt mit Lone Theils kürzlich publizierten Kriminalroman „Die Mädchen von der Englandfähre“. Vielversprechend startet die neue Serie um die Journalistin Nora Sand. Sie ist eine junge, ehrgeizige und dynamische Frau, die für den Journalismus lebt und für den Beruf erhebliche Risiken in Kauf nimmt.

Wie für skandinavische Kriminalromane üblich, bekommt der Leser auch  in „Die Mädchen von der Englandfähre“ einen vielseitigen Einblick in ihr Privatleben: Noras bester Freund aus Schulzeiten, Andreas, arbeitet für einige Zeit  ebenfalls in London. Er durchläuft eine Spezialausbildung als Polizist bei Scotland Yard. Plötzlich treten bei Nora Gefühle für den Mann auf. Er vergötterte sie zwar jahrelang, lebt nun aber in einer anderen festen Beziehung. Hat Nora da überhaupt eine Chance?

Durch die Wahl der Handlungsorte in Dänemark und England bekommt der Leser einen Einblick in beide Länder und das jeweilige Leben. Die Beschreibungen überzeugen – vermutlich auch, weil Lone Theils selbst als Korrespondentin für die dänische Zeitung Politiken als Korrespondentin in London arbeitete und dadurch die Verhältnisse, über die sie schreibt, bestens kennt.

Gerade die Mischung aus detaillierten Lebens- und Landschaftsbeschreibungen, detaillierte Einblicke in die Gefühle der Protagonisten und die unerwarteten Kriminalhandlungen mit teils äußerst brutalen Beschreibungen der Vorgehensweisen zeichnen das Buch „Die Mädchen von der Englandfähre“ aus. Wer diese Mischung mag und mit einem Krimi lesend nach Dänemark und England reisen möchte, der wird von Lone Theils Geschichte ganz sicher gepackt werden!

Die Autorin von Die Mädchen von der Englandfähre

Lone Theils arbeitete viele Jahre lang als Korrespondentin für die dänische Tageszeitung Politiken sowie fürs Fernsehen in London. Ihr Debütroman und Auftakt der Serie um Nora Sand erscheint in 14 Ländern. Wie ihre Protagonistin hat sie eine Leidenschaft fürs Kickboxen.

Quelle: Rowohlt www.rowohlt.de

Nachlese:

Lone Theils
Die Mädchen von der Englandfähre
Aus dem Dänischen von Ursel Allenstein

Erschienen bei rororo
ISBN:  978-3-499-27253-0

432 Seiten, 9,99 €
Band 1 der Serie ein Fall für die Journalistin Nora Sand

Aus dem Alltag

Wir fasten: Das Fastenexperiment

Es ist Mittwoch, Aschermittwoch um genauer zu sein, und mein lieber Kollege Chris und ich haben beschlossen, zu fasten. So richtig, mit nur noch Brühe und sonst nix. Die Beweggründe sind reinstes Klischee: Chris will seinem Körper nach den durchfeierten Karnevalstagen mal was Gutes tun, ich will die Tage zum Anlass nehmen, meinen Schoko-/Kuchenkonsum drastisch zu reduzieren. Wie es uns beim Aufräumen des ICHs so ergeht? Wir sind selbst wohl am gespanntesten.Weiterlesen

Aus dem Alltag

Wir ziehen um – dem Minimalismus im Büro auf der Spur

Da es für uns in Köln-Ehrenfeld langsam etwas eng wurde, haben wir uns nach neuen Alternativen umgesehen und voilà, schon ab Mitte Januar haben wir nicht nur mehr Platz, sondern auch Blick auf den Kölner Dom. Der Chef hat auch schon nachgemessen: sollte der Dom irgendwann einmal Lust bekommen, einfach umzufallen – Highländer Reisen oder zumindest seine Mitarbeiter wären Geschichte. So nah liegt unser neues Büro nämlich am Wahrzeichen Kölns und dementsprechend absolut zentral in der Kölner Innenstadt.Weiterlesen